Montag - Sonntag von 8.00 bis 21.00 Uhr +49 176 871 680 37

Geruchsbeseitigung mit Ozon: Eine Lösung, die sich auszahlt

Neben schweren Beschädigungen hinterlassen Wasser- und Brandschäden in Räumen einen unangenehm modrigen Geruch. Meist kann erst der vollständige Austausch der betroffenen Materialien den Geruch aus dem Haus verbannen. Dabei müssen auch Elemente entfernt werden, die nicht direkt von dem Schaden betroffen sind. Die Kosten, die für die Hausbesitzer dadurch lange Zeit entstanden, sind enorm. Zudem mindern alle Gerüche sowohl den Wert von Immobilien als auch den von Fahrzeugen und Hotelzimmern. Mittlerweile gibt es durch die Geruchsneutralisierung mit Ozon eine clevere Alternative. Durch das Aufstellen der Ozongeräte kann die Raumluft verbessert bzw. erneuert werden, ohne dass Sie dabei Chemie anwenden müssen.

Wie funktioniert die Geruchsbeseitigung mit Ozon?

Mittlerweile gibt es für die Geruchsbekämpfung mit Ozon verschiedene Geräte, die Sie in Anspruch nehmen können. Die Grundprinzipien sind dabei oft identisch. So werden Keime, Bakterien und Partikel, die für den unangenehmen Geruch verantwortlich sind, durch die speziellen Ozongeräte in der Luft zerstört. Es entsteht gereinigte Luft ohne unangenehme Gerüche. Für die Entkeimung durch Ozon sind die 3 Sauerstoffatome von Bedeutung. Sie können 99 Prozent sämtlicher Geruchsmoleküle entfernen. Da die Halbwertszeit von Ozon nur bei 30 Minuten liegen, zerfällt es im Anschluss an den Einsatz rückstandslos zu reinem Sauerstoff. Sie können mit diesem Verfahren sogar Schimmelpilzporen in der Luft beseitigen.

Warum ist Ozon empfehlenswert?

Die Geruchsbekämpfung mit Ozon gilt als nachhaltiges Verfahren mit erheblichem Erfolg. Grund sind die Eigenschaften des Ozons. Ozon ist ein natürlicher Stoff, der ganz ohne die Anwendung von Chemikalien durch die Geräte erzeugt wird. Das entstehende Ozon gilt als umweltfreundlich und nachhaltig. Es stellt weder für Sie als Menschen noch für die Umwelt eine Gefahr dar. Darüber  hinaus ist Ozon aber auch besonders wirksam. Bei Ozon handelt es sich um ein besonders aggressives Oxidationsmittel. Durch die Oxidation werden Fette und Gerüche, aber auch Sporen, Bakterien sowie in der Luft enthaltene Viren aufgespaltet. Mit der Aufspaltung verschwinden sie zu 99 Prozent aus der Luft. Von der Geruchsbeseitigung mit Ozon bleiben nur ungefährliche Substanzen zurück. Dazu gehören in erster Linie Stickstoff, Wasser, Sauerstoff und auch Kohlendioxyd.